Journalistenpreis (Südosteuropa)

Die Südosteuropa-Gesellschaft hat in 2021 erstmals einen Solidaritätspreis für Medienschaffende aus der Region verleihen.

Solidaritätspreis 2022

Deadline: 31. März 2022

Vorschlagsformular

Proposal Form

Der Solidaritätspreis der SOG zeichnet mutige Journalist*innen aus unseren Partnerländern, die sich für eine kritische Berichterstattung oftmals hohen persönlichen Gefahren aussetzen, für ihre herausragende Arbeit aus und würdigt ihren Beitrag zu mehr Demokratie, mehr Rechtstaatlichkeit und mehr Pressefreiheit. Er soll dabei auch durch die mit der Verleihung verbundene Aufmerksamkeit zu einem höheren symbolischen Schutz der Journalist*innen vor Ort beitragen und durch seine Dotierung die große Leistung der Preisträger*innen anerkennen. Die Südosteuropa-Gesellschaft will damit einmal mehr zeigen, dass sie vor Ort an der Seite derjenigen steht, die sich für unsere europäischen Werte wie Presse- und Meinungsfreiheit einsetzen.

Der Preis wird jährlich im Rahmen einer eigens dafür konzipierten Veranstaltung in Berlin verliehen und vollständig aus Spenden finanziert. Der neue Solidaritätspreis ergänzt den bisherigen Journalistenpreis für eine exzellente deutschsprachige Berichterstattung aus der Region.

Vorschläge für mögliche Preisträger*innen können Sie bis zum 31. März eines jeden Jahres über die verlinkten Formulare bei der Geschäftsstelle der SOG einreichen.

Wir laden jeden und jede herzlich dazu ein, zum neuen Journalistenpreis mit einer eigenen Spende und/ oder einem Vorschlag für eine mögliche Preisträgerin/ einen möglichen Preisträger beizutragen.

Spenden für den Preis überweisen Sie bitte mit dem Hinweis „Sonderspende Journalistenpreis“ auf das Konto der Südosteuropa-Gesellschaft bei der Deutschen Bank München

Südosteuropa-Gesellschaft
IBAN: DE03 7007 0024 0207 1900 05
BIC: DEUTDEDBMUC

Bisherige Preisträger*innen:
2020/2021

Una Hajdari

Freelance journalist from Pristina, Kosovo, focused on Central and Eastern Europe and mainly reporting for US outlets like The New York Times, The Boston Globe, The New Republic, The Nation, Foreign Policy and others. Her work stands out from the usual reporting from Kosovo because she writes and reports in Albanian and Serbian, a rarity in Kosovo. She reports on all the countries of former Yugoslavia, specializing on nationalism, ethnic minorities, right-wing movements, dealing with the past, media freedom and post-war societies. Addressing these topics means often facing hostility and threats. Against all odds, Ms Hajdari investigates persistently and continues to critically question the local circumstances, fighting against stereotypes and prejudices. Una Hajdari is also involved with Reporters Without Borders and regional journalism initiatives. Her work is committed to press and media freedom, what often comes at a high personal price.

2020/2021

Dragan Bursać

Born in Bihac in 1975, the Bosnian-Herzegovinian former philosophy teacher started his journalistic career at the turn of the millennium at Radio Banja Luka. In 2007, he started working for the independent and well-known BUKA portal, followed by engagements for Al Jazeera Balkans, Radio Sarajevo and Antena M Montenegro from 2016 on forward. He has received various awards for his work, like the Srdjan Aleksić Award, the UNHCR Journalist Award in Bosnia-Herzegovina, and the European Press Prize in the "Opinion" category. Bursać focuses in his work on war crimes in former Yugoslavia, dealing with the past and humanity in war. To this day he lives and works in Banja Luka, even as his work has had made him the target of death threats and attacks, limiting his individual freedom. He nevertheless continues his work as a journalist and columnist.