Interdisziplinäres Symposium

Nomen est omen. Die Bedeutung von Namen in südosteuropäischen Kulturen

Die Bedeutung von Namen in südosteuropäischen Kulturen

 

Konferenzsprachen

Deutsch und Englisch

Konferenz-Team / Kontakt:

Programm

Donnerstag, 28. Oktober 2021

13.00
Begrüßungen


13.30 - 14.30
Panel I: Zur Bedeutung von Namen in historisch-politischen Kontexten

  • Prof. Dr. Peter Jordan, Wien: Die Verwendung von Exonymen in mittel- und südosteuropäischen Schulatlanten als Ausdruck des politischen Wandels
  • Kira Sadoja, Düsseldorf: Die Kampagne der Ortsnamenänderungen in Transkarpatien nach 1945 als Spiegelbild der sowjetischen Nationaldoktrin

Moderation: Dušan Reljić

14.30 Diskussion

15.00 Kaffeepause

15:30-16:30

  • Dr. Holger Wochele, Mainz: Straßennamen in Rumänien und auf dem Gebiet der Republik Moldau im Wandel der Zeit: 20. und 21. Jahrhundert
  • Prof. Dr. Eugen Munteanu, Iaşi: Theoretische Prinzipien und lexikographische Struktur eines historischen Wörterbuchs der rumänischen Ethno-Choronyme

16:30 Diskussion

17.00 - 18.00
Panel II: Zur Bedeutung von Namen in ethnisch-sozialen und soziolinguistischen Kontexten

  • Prof. Dr. Anton Sterbling, Fürth: Banater Schwaben, Donauschwaben, Rumäniendeutsche – Multiple Identitäten oder konkurrierende Bezeichnungen?
  • Prof. Dr. Wolfgang Dahmen, Bamberg, Dr. Sam Mersch, Luxemburg: Können uns Flurnamen etwas über die Herkunft der Siebenbürger Sachsen sagen?

Moderation: Eugen Munteanu

18.00 Diskussion

18.30 Gemeinsames Abendessen

 

Freitag, 29. Oktober 2021

9:30- 12:30
Panel II. Zur Bedeutung von Namen in ethnisch-sozialen und soziolinguistischen Kontexten
(Fortsetzung)

  • Prof. Dr. Thede Kahl, Jena: Vlachen – von der Vieldeutigkeit eines Ethnikons
  • Dr. Christoph Giesel, Jena: Personen-, Familien- und Stammesnamen als Indikatoren slawisch-albanischer Symbiosen im westsüdslawischen und nordalbanischen Raum

Moderation: Wolfgang Dahmen

10:30 Diskussion

11:00 Kaffeepause

11:30-12:30

  • Dr. Lumnije Jusufi, Berlin: Albanische Toponyme in Nordmazedonien zwischen regionalem Ursprung und nationalem Wahnsinn
  • Dr. Katja Ackermann, Wien: Sprachgeschichte der Ortsnamen Albaniens: Ein erster Bericht

12:30 Diskussion

13:00 Gemeinsames Mittagessen

14:30 - 15:00
Panel III: Namen in folkloristischer Verarbeitung politischer Kontexte

  • Prof. Dr. Gabriella Schubert, Berlin: Kohn und Grün. Humor und Weltsicht von Budapester Juden

Moderation: Peter Jordan

15:00 Diskussion

15:15 Kaffeepause

16:00-17:00
Panel IV: Namen und ihre Bedeutung in gegenwärtigen politischen Diskursen

  • Dr. Dušan Reljić, Brüssel: Westbalkan – Ostadriatischer Raum – die südosteuropäischen Sechs: Welcher Name bringt politisch den meisten Gewinn?
  • Dr. Aleksandra Salamurović, Jena: “Maкедонија ‘ласт минут‘”– Umkämpfte Metonymien

Moderation: Anton Sterbling

17:00 Diskussion

17:30 Gemeinsames Abendessen

19:00 Mitgliederversammlung des Balkanologenverbandes e.V. 

 

Donnerstag, 30. Oktober 2021

10:00-11:00
Panel IV: Namen und ihre Bedeutung in gegenwärtigen politischen Diskursen(Fortsetzung)

  • Dr. des. Željana Tunić, Jena: Zoran Ðinđić als Symbolfigur eines europäischen Weges Serbiens

Moderation: Anton Sterbling

11:00-12:00
Panel V: Bedeutung von Namen in Literaturwerken

  • Dr. Silvia Petzoldt, München: Fremd- und Selbstbezeichnung in den Werken siebenbürgischer Minderheitenautoren
  • Dr. Vesna Cidilko, Berlin: Nomen est omen. Zu den Namen in den südslawischen Literaturen der Gegenwart
     

Moderation: Gabriella Schubert

12:00     Diskussion

12:45     Zusammenfassung der Ergebnisse der Tagung und Ausblick 

13.15     Gemeinsames Mittagessen – danach Ende der Tagung

 

            

Vom 28.10.2021, 13:00 h
bis 30.10.2021

Ort: Europäische Akademie Berlin, Bismarckallee 46/48, 14193 Berlin

In Kooperation mit: